Hoehenmedizin

 

Höhenmedizin

So mancher Reisende möchte gar nicht so hoch hinaus....

 

 

Aber, Sie müssen gar keine Expedition im Himalaya planen, auch so manche Pauschalreise bringt Sie in ungewohnte Höhen. Daher wollen wir Ihnen hier ein paar grundsätzliche Informationen zur Höhenmedizin und Höhenkrankheit geben.



Angenommen, Sie haben eine Rundreise durch Bolivien gebucht, dann landen Sie auf dem Flughafen von La Paz, welcher mit 4061 m über NN zu den am höchsten gelegenen Flughäfen der Welt gehört. Wundern Sie sich bitte nicht, wenn Ihnen bereits beim Aussteigen aus dem Flugzeug buchstäblich die Luft wegbleibt.

Neben der trockenen Luft, der deutlich intensiveren UV-Strahlung und der Kälte ist es insbesondere der Sauerstoffmangel, welcher Ihnen in diesem Fall bereits bei der Ankunft Probleme bereiten wird.



Durch die ungewohnte Höhe kommt es zu einem Anstieg von Atem- und Pulsfrequenz, was Sie zwingt, alles deutlich langsamer zu machen, evtl. leiden Sie an Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Brechreiz, vermutlich schlafen Sie nachts sehr schlecht und ggf. entwickeln Sie auch Ödeme an Armen, Beinen und im Gesicht.

 

Das alles sind Warnsymptome Ihres Körpers! Gefährlich wird es für Sie, wenn es zu vermehrten Flüssigkeitsansammlungen im Gehirn und in der Lunge kommt, was sich dann in erschwerter und röchelnder Atmung und Verwirrtheitszuständen äußert.

Ihr Körper benötigt immer mehrere Tage bis zur Höhenanpassung, unabhängig von Ihrem Alter und körperlichem Trainingszustand.

Falls Sie eine entsprechende Reise geplant haben, so vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserer Praxis, wir beraten Sie gerne und informieren Sie natürlich auch ausführlich bzgl. Notfallmedikation.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Reise!

Die Fotos sind entstanden auf dem Mt. Kilimanjaro in Tansania auf ca 5800m Höhe  sowie in der Königskordillere in Bolivien auf ca. 4600m Höhe