Sterilisation beim Mann

Nach abgeschlossener Familienplanung denken einige Männer an eine Sterilisation. Die operative Sterilisation bei einem Mann ist mit einem deutlich geringeren Risiko behaftet als eine Sterilisation bei Frauen. Bei Frauen bedeutet diese Operation eine Bauchhöhlenöffnung während beim Mann lediglich 2 kleine Schnitte im Bereich des Hodensackes nötig sind.

Die Samenleiter transportieren den Samen von den Hoden zur Prostata. Mit einem kleinen Schnitt in Lokalanästhesie wird der Samenleiter freigelegt und durchtrennt. Oft wird auch ein kleines Stück des Samenleiters entfernt. Dies verhindert das Zusammenwachsen der beiden Enden. Beide Schnittenden werden anschliessend sicher abgebunden und dann die Haut wieder vernäht. Die Operation dauert beidseits ca. 30 Minuten, ist schmerzfrei und kann in den meisten Fällen ambulant durchgeführt werden.

Nach der Operation

Wie bei jeder Wunde kann es auch nach einer Sterilisation (Vasektomie) zu Schmerzen und Hämatomen (Bluterguss) im Bereich der Operationsnarbe kommen. Infektionen und Wundheilungsstörungen sind in seltenen Fällen auch möglich. Sehr selten kann bis zu einem Jahr ein leichtes Ziehen in den Leisten vorkommen. Ihr persönliches Risiko kann nur in einem Arzt – Patientengespräch erörtert werden.

Folgen einer Sterilisation (Vasektomie)

Nach der Operation ist der Mann für 1 bis 2 Monate weiterhin Zeugungsfähig, da sich noch Samenzellen in den Samenleitern befinden. Erst eine Untersuchung des Ejakulates kann eine Sterilität nachweisen. Auch nach der Sterilisation produzieren die Hoden weiter Samenzellen. Diese werden jedoch nicht mehr weitertransportiert und werden dann durch den Körper wieder abgebaut. Es kommt zu keinerlei Veränderungen im Hormonhaushalt des Mannes, da die Hormone über die Blutbahn transportiert werden. Viele Männer haben Angst vor Potenzproblemen. Aufgrund einer Sterilisation kommt es zu keiner Beeinträchtigung der Potenz und des sexuellen Empfindens. Es kann jedoch zu psychischen Problemen nach einer Sterilisation kommen und deshalb ist ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Arzt nötig.

Kann eine Sterilität wieder Rückgängig gemacht werden?

Eine Sterilitätsoperation kann in ca. 30% - 50% der Fälle rückgängig gemacht werden. Das Problem nach einer erfolgreichen Wiedervereinigung der Samenleiter sind körpereigene Antikörper gegen den männlichen Samen. 60% der sterilisierten Männer bilden nach einer Operation diese Antikörper. Antikörper verhindern dann die normale Funktion der Samenzellen.